· 

Wort-Schatz-Buch

 

Kennen Sie solche Urlaubsberichte?

„Wir waren dieses Jahr am Meer. Der Strand war ganz schön lang und es waren recht wenige Leute da. Wir hatten fast immer gutes Wetter und das Essen im Hotel war auch gut. Die nächstgelegene Stadt war ganz hübsch und wir haben etliche Souvenirs mitgebracht.“

Können Sie sich diesen Urlaubsort vorstellen? Ich kann es nicht. Der Bericht ist nichtssagend und wirkt, als ob die Urlauberin ihre Ferien im Dämmerschlaf verbracht hat.

Hier fehlt das, was unsere Sprache lebendig macht: die Adjektive. Adjektive machen das Leben bunt. Es gibt so viele schöne Wörter! Mit ihnen können wir das Schöne und Einzigartige an einem Menschen oder einer Sache, einem Ereignis oder an einem Verhalten benennen und hervorheben.

Adjektive erzeugen eine lebendige Sprache. Unsere Sprache, die Sprache der Dichter und Denker, ist reich an schönen Wörtern. Wir kennen sie, doch nutzen wir nur eine kleine Auswahl. Gerade bei den Adjektiven ist es leicht, den Wortschatz für schöne Dinge wesentlich weiter und größer zu machen.

 „Wir waren dieses Jahr an der Ostsee. Unser Strand war phantastisch, er schien uns endlos lang zu sein und nahezu menschenleer. Wir hatten viele Tage strahlenden Sonnenschein und eine leichte Brise. In unserem Hotel war ein gemütliches Restaurant, wo wir jeden Abend köstlichen Fisch und frische Salate genossen. Die nächstgelegene Stadt war fein herausgeputzt und wir fanden etliche schnuckelige Lädchen mit heimischen Kunsthandwerk und hausgemachten Köstlichkeiten zum Mitbringen für unsere Lieben.“

Erkennen Sie den Unterschied? Hier entstehen Bilder und Sie können sich vorstellen, dass die Urlauberin begeistert war. Am liebsten würden Sie wahrscheinlich gleich hinfahren.

Wie kann es gelingen, Ihre Sprache so „aufzupeppen“. Es sind wie immer mehrere Schritte hilfreich:

·      Hören Sie sich selbst zu! Verwenden Sie nichtssagende, neutrale Wörter wie „gut, nett, okay …“? Verstärken Sie diese noch durch Füllwörter wie „ganz, eigentlich, recht, ziemlich …“?

·       Lassen Sie die Füllwörter Schritt für Schritt weg! 

·       Hören Sie genau hin bei Menschen, denen Sie gern zuhören! Welche Wörter verwenden diese Menschen? 

·       Legen Sie sich ein Wort-Schatz-Buch an, in dem Sie schöne, bildhafte Adjektive sammeln. Das Bewusstsein dafür reicht schon, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Sie werden viele neue und auch schöne alte Wörter entdecken. 

·       Nehmen Sie sich jede Woche ein neues Wort in den Blick und probieren Sie aus, wo es passt. Halten Sie Ausschau nach Dingen und Situationen, für die Sie schöne Adjektive anwenden können.

  

Ich habe auch eine Wort-Schatz-Kiste.

Diese setze ich gerne in Seminaren oder

beim Coaching ein.

 

Eine lebendige Sprache erhöht ihre Präsenz in der Kommunikation

 

Das wird eine Wirkung haben. Die Energie folgt bekanntlich der Aufmerksamkeit. Stellen Sie sich schon einmal auf noch mehr Schönes, Beglückendes und Zauberhaftes in Ihrem Leben ein. So werden Sie wesentlichen Einfluss auf Ihre Ausstrahlung und Ihre Präsenz nehmen. Eine lebendige Sprache, die reich ist an Adjektiven, erzeugt Aufmerksamkeit beim Zuhörer. Sie lässt ein lebhaftes Bild vor dem inneren Auge der Zuhörer entstehen und sie werden sich an Ihre Geschichte erinnern. 

 

Ich wünsche Ihnen damit viel Vergnügen!

Ihre Heike Brandl 

 

PS: Steht Ihr Urlaub noch bevor? Das ist doch eine wunderbare Gelegenheit Wort-Schätze zu sammeln!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0