Pädagogik · 13. Februar 2019
Kennen Sie solche Sätze? • Halts Maul, du Idiot! • Schlagt das Buch auf Seite 43 auf! • Du kriegst den Roller später. • Oh, das hat ja mal wieder nicht hingehauen! Nach einem Grundlagen-Artikel im Januar werde ich das Thema diesmal aus pädagogischer Sicht beleuchten. Ich habe dafür Beispiele aus der Familie gewählt sowie aus Kita und Schule – es geht also um Kinder verschiedener Altersstufen. Sie werden erfahren, wie Sie auf 4 Ebenen friedliche Sprache in die Pädagogik bringen können.
Aus dem Leben · 15. Januar 2019
Friedliche Sprache – kriegerische Sprache. Erkennen Sie den Unterschied? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht – oder bemerkt – welch unterschiedliche Wirkung das auf Sie selbst hat? Oftmals ist unsere Alltagssprache grob, aggressiv und von harten, unbedachten Worten geprägt. Mit unseren Wörtern senden wir innere Bilder ans Gehirn. Diese Bilder kommen auch in unserem Unterbewusstsein an. Warum wir mit friedlicher Sprache auf unser Gehirn einwirken sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Aus dem Leben · 11. Dezember 2018
Ob Büro, Schule, Einzelhandel, Arztpraxis, Kindergarten oder Medienwerkstatt. Überall wo mehrere Menschen zusammenarbeiten, gibt es den Hang zum Lästern. Dabei wirkt es nachteilig auf alle Beteiligten. Anhand eines Beispiels zeige ich Ihnen, wie ich in einer solchen Situation damit umgegangen bin. Ich gebe Ihnen 5 Tipps, wie Sie souverän mit Lästereien am Arbeitsplatz umgehen.
Aus dem Leben · 14. November 2018
… wenn Sie sich jemandem vorstellen? Indem Sie sich persönlich oder am Telefon mit einem fremden Menschen bekannt machen, hinterlassen Sie einen ersten Eindruck. 90 Sekunden bleiben Ihnen dafür, dass dieser Eindruck ein positiver ist. Haben Sie sich schon einmal Zeit dafür genommen, zu überlegen, wie Sie sich vorstellen? Viele von Ihnen stellen sich mehrfach in einer Woche anderen Menschen vor: Der neuen Kollegin, Kunden, jemandem von einer Behörde, ...
Aus dem Leben · 09. Oktober 2018
Ihr Entschluss steht fest! Jetzt soll es endlich vorwärts gehen mit dem "Achtsamer sprechen". Doch wie lässt sich das in Ihrem Alltag praktisch umsetzen? Gibt es den ultimativen Tipp, um Ihre Sprache weiterzuentwickeln? Tja, wenn es so einfach wäre ... Es ist wohl eher ein Prozess, und der dauert manchmal ganz schön lange. Es kommt darauf an, an welchen Bausteinen Ihrer Sprache Sie etwas wandeln wollen.
Pädagogik · 12. September 2018
Lässt sich durch Entwicklung der Sprache die Ausdauer eines Kindes signifikant verbessern? Das ist leicht möglich. Betrachten wir zunächst die Sprache der erwachsenen Vorbilder. Sie bilden oft unbedacht unvollständige, sogenannte Stummelsätze. Diesen Sätzen fehlt meistens ...
Wort-Schätze · 15. August 2018
Kennen Sie solche Urlaubsberichte? „Wir waren dieses Jahr am Meer. Der Strand war ganz schön lang und es waren recht wenige Leute da. Wir hatten fast immer gutes Wetter und das Essen im Hotel war auch gut. Die nächstgelegene Stadt war ganz hübsch und wir haben etliche Souvenirs mitgebracht.“ Können Sie sich diesen Urlaubsort vorstellen? Ich kann es nicht. Der Bericht ist nichtssagend und wirkt, als ob die Urlauberin ihre Ferien im Dämmerschlaf verbracht hat. Hier fehlt das, was ....
Aus dem Leben · 11. Juli 2018
Man sollte mal den Müll rausbringen! Ich bräuchte die Unterlagen bis morgen! Wir müssten mal den Keller aufräumen. Würdest du bitte leise sein? Du könntest mir mal helfen! Führen solche Sätze zum Erfolg? Nur dann, wenn der Gesprächspartner sehr gut erzogen ist und für sich reflektiert, was der Sprecher wirklich will. Ansonsten – eher nicht. Wer schon mehr von mir gelesen hat, weiß, hier fehlt die Anrede des Gesprächspartners. Das ist der erste Schritt, damit ...
Wort-Schätze · 13. Juni 2018
Einmal wird uns gewiss die Rechnung präsentiert für den Sonnenschein und das Rauschen der Blätter, die sanften Maiglöckchen und die dunklen Tannen, für den Schnee und den Wind, den Vogelflug und das Gras und die Schmetterlinge, für die Luft, die wir geatmet haben, und den Blick auf die Sterne und für alle die Tage, die Abende und die Nächte. Einmal wird es Zeit, dass wir aufbrechen und bezahlen. Bitte die Rechnung. Doch wir haben sie ohne den Wirt gemacht: Ich habe euch eingeladen ...
Pädagogik · 09. Mai 2018
Es ist schön, Dinge tun zu dürfen und nicht tun zu müssen. Wer würde schon sagen: „Du musst noch einen Keks essen.“ Viel schöner klingt die Erlaubnis: „Du darfst noch einen Keks essen.“ „Dürfen“ weckt angenehme Erinnerungen und ist wohltuend. Viele Menschen gebrauchen es jedoch häufig in der verneinenden Form „Du darfst nicht.“ Dürfen signalisiert Freiraum und Selbstbestimmung, Freude und Dankbarkeit sind damit verbunden.

Mehr anzeigen