Wie geht das?

Die Arbeitsweise des Video-Home-Trainings:

 

Video-Home-Trainer

  • gehen 1 x wöchentlich in die Familie,
  • machen eine kurze Video-Aufnahme des täglichen Familienlebens,

  • untersuchen sie auf gelungene Kommunikationsmuster und
  • präsentieren sie eine Woche später in Ausschnitten auf ermutigende und aktivierende Weise.

Ein Video-Home-Training dauert ca. 6-10 Einheiten (= Aufnahme und Rückschau­kontakt), die Familie kann danach ihre Erziehungsaufgabe wieder selbständig in die Hand nehmen. Die Be­ein­flussung der kindlichen Schwierigkeiten ge­schieht erfolgreich über die Eltern; deshalb ist das Video-Home-Training auch entwicklungs­fördernd.


Wie lernen die Eltern?

 

Videobilder bewirken, dass den Familien selbst komplizierte Situationen veranschaulicht und verstehbar gemacht werden können, sie bilden die Verständigungsbasis für die gemeinsame Arbeit.

 

Durch den zeitlichen Abstand entsteht eine emotionale Distanz zur Originalsituation; diese ist  sehr hilfreich beim Analysieren von gelungenen Interaktionen und ihren Auswirkungen. Viele Eltern haben auf diese Weise ihre Kinder auf eine andere Art und Weise kennen gelernt. 

 

Der positive Ansatz

 

In der gemeinsamen Analyse der Aufnahmen wird grundsätzlich nur von gelungener Kom­mu­nikation ausgegangen und nur diese Aus­schnitte wer­den gezeigt und besprochen. Durch das Betrachten und Verstärken von gelungenem Kommunika­tions­ver­halten lernen Eltern wirksamer, als durch die Analyse von Problemen. Dies wirkt sich auf die At­mos­phäre aus. Sie wird entspannter und bil­det eine weitere Voraussetzung für das per­sön­liche Wachstum von Eltern und Kindern.

 

Konsequente Aktivierung

 

Im VHT gilt der Grundsatz: „Hilfe zu …“ statt „Hilfe für …“. Das Menschenbild im Video-Home-Training geht davon aus, dass alle Menschen Ressourcen haben, die es zu entdecken und zu entwickeln gilt. Konkret bedeutet dies, dass bei allen Eltern Elemente der Basiskommunikation vorhanden sind, die mit den Bildern entdeckt und ausgebaut werden können.

 

Der Video-Home-Trainer lässt die Verantwortlichkeit für die Familie bei den Eltern. Er orientiert sich an der von ihnen formulierten Hilfefrage und respektiert ihre Entscheidungen und Wünsche. Er versteht sich eher als kompetenter Begleiter denn als eingreifender Helfer.

 

Datenschutz

 

Die Familie erhält zwischendurch und am Ende des Video-Home-Trainings eine DVD mit Zusammenschnitten von gelungenen Erziehungs­situationen, die nicht nur der Erinnerung sondern auch weiterer Motivation dienen. 

 

Sämtliche Original-Aufnahmen unterliegen dem Datenschutz, d.h. sie werden weder über Internet noch andere Medien verbreitet oder vertrieben.  

 

Zur Qualitätssicherung werden die Auf­nahmen im Rahmen von Supervisionen besprochen.